Skip to main content

Warum Sie nicht mit gekipptem Fenster lüften sollten

Machen Sie auch den Fehler und lüften mit gekippten Fenstern? Sicher haben Sie bereits irgendwo gehört oder gelesen, dass das Lüften per Kippfenster nicht optimal ist. Aber wieso?

Durch ein gekipptes Fenster findet der Luftaustausch mit der Aussenluft nur wesentlich langsamer statt, als beim Stoß- oder Querlüften.

Folgende Tabelle zeigt, wie lange Sie lüften müssen um die Luft in der Wohnung auszutauschen.

Fensterstellung

Dauer für den Luftaustausch

Fenster gekippt

30-60 Minuten

Fenster halb offen

10-15 Minuten

Fenster ganz offen (Stoßlüften)

5-10 Minuten

gegenüberliegende Fenster und Türen ganz offen (Querlüften)

1-5 Minuten

Quelle: "Schimmel im Haus" von Michael Köneke (Seite 21)

Nachfolgend noch ein Youtube Video mit einem Vergleich zwischen Querlüften und Lüften mit gekipptem Fenster.

Richtig Lüften ist auch wegen der heutigen Bauweise überaus wichtig geworden. Moderne Energiesparfenster, deren Rahmen präzise angefertigt, und Wärmedämmverglasungen, die absolut dicht sind, haben alte und undichte Fenster ersetzt, mit denen der Austausch von Luft sozusagen automatisch erfolgte. Der Austausch von Luft ist deshalb so wichtig, damit die verbrauchte Luft gegen frische Luft ersetzt und dadurch auch die Luftfeuchtigkeit reduziert wird, die durch Aktivitäten wie Kochen, Putzen, Baden, Duschen und auch durch die Atmung entstanden ist. Nur durch regelmäßiges Lüften kann diese Luftfeuchtigkeit entweichen. Wird nicht gelüftet oder nicht regelmäßig, verbleibt diese Luftfeuchtigkeit in den Räumlichkeiten und führt früher oder später zur Bildung von Schimmel.

Richtig lüften – kurz und kräftig

Richtig lüften und die Häufigkeit sind auch abhängig von der Intensität der Nutzung der jeweiligen Räumlichkeiten. So ist es für alle Wohn- und Arbeitsräume sinnvoll, wenn dreimal pro Tag die verbrauchte Luft durch Frischluft ausgetauscht wird. Auf das dauerhafte Kippen von Fenstern sollte insbesondere in den kälteren Monaten verzichtet werden. Dadurch kühlen nicht nur die Räume viel zu schnell aus, auch die Luftfeuchtigkeit wird bei feuchter Witterung erhöht, was die Gefahr von Schimmelbildung intensiviert. Außerdem ist es auch aus Gründen der Wirtschaftlichkeit nicht sinnvoll, da einmal ausgekühlte Räume beim Erwärmen einen zu hohen Energiebedarf haben, bis sie wieder eine mittlere Zimmertemperatur erreichen.

richtig lüftenIdeal ist kurzes und kräftiges Lüften, das auch als Stoßlüftung bezeichnet wird. Dabei werden ein oder auch mehrere Fenster nicht nur gekippt, sondern weit geöffnet, und zwar mehrere Male am Tag für wenige Minuten. Die von außen kommende und sich auf Zimmertemperatur erwärmende Luft nimmt die Feuchtigkeit aus dem Raum auf und transportiert sie beim nächsten Lüftungsvorgang wieder nach draußen. Intensiviert wird das richtig Lüften, wenn die Stoßlüftung mit dem Querlüften kombiniert wird. Dabei werden einander gegenüber liegende Fenster und Türen in Wohnung und Haus gleichzeitig geöffnet, um einen Durchzug herzustellen. Auf diese Weise erfolgt ein sehr intensiver und schneller Austausch der verbrauchten gegen die frischen Luftmassen, so dass nur wenige Minuten ausreichen, um die gesamte Luft auszutauschen.

Achten Sie dabei darauf die Türen und Fenster mit einem geeigneten Gegenstand zu blockieren, damit diese nicht durch den Luftzug zugeschlagen werden können. Insbesondere Glastüren oder Türen mit Glaseinsatz können ansonsten Schaden nehmen. Auch wird mancher Nachbar auf eine laut zuschlagende Tür am Sonntagmorgen nicht unbedingt mit Verständnis reagieren.

Richtig lüften – Das Bad

Schimmel in einer WohnungAnders verhält es sich in den sogenannten Nassräumen, in denen geduscht und gebadet wird. Aufgrund der durch die Wassernutzung entstandenen hohen Feuchtigkeit verbunden mit der Wärme, handelt es sich um Räumlichkeiten, die besonders vom Schimmel bedroht sind. Deshalb ist es hier das richtig lüften noch wichtiger. Nach jedem Duschen oder Baden sollte deshalb das Fenster geöffnet oder zumindest gekippt werden und zwar so lange bis die hohe Feuchtigkeit abgezogen ist. Gerade bei Bädern ohne ausreichende Möglichkeit zu Lüften empfiehlt sich der Einsatz eines Luftentfeuchters um gesundheitliche Schäden durch Schimmelbildung zu vermeiden.

Zum richtig lüften nach dem Duschen oder Baden gehört auch, den nassen Boden trocken zu wischen ebenso wie Duschwände, die Badewanne sowie die Dusche. Auf diese Weise trocknen die Nassräume sehr viel schneller ab, wodurch auch die Luftfeuchtigkeit reduziert wird und dadurch auch die Gefahr der Schimmelbildung. Hier ist ein Hygrometer hilfreich, das den Feuchtigkeitsgrad misst, der konstant bei 50 Prozent liegen sollte.

Richtig lüften – zu jeder Jahreszeit

Anders verhält es sich mit dem richtig Lüften im Sommer, wenn bei heißen Temperaturen der Wunsch nach frischer Luft im Innenbereich groß ist. Dann ist es zunächst einmal wichtig, die Temperaturen im Innenbereich niedriger zu halten, beispielsweise durch einen außenliegenden Sonnenschutz wie Rollläden oder Markisen. Bei tagsüber heißen Temperaturen wird dann die kühle Luft der Nacht oder in den Morgenstunden genutzt, um die Temperaturen im Innenbereich abzusenken. Auch hier ist die Stoßlüftung in Kombination mit der Querlüftung eine gute Möglichkeit, auch bei Windstille wenigstens ein bisschen Durchzug zu erzeugen.

richtig lüftenEs gibt Empfehlungen vom Deutschen Institut für Normung (DIN), die die Dauer der Stoßlüftung in den verschiedenen Jahreszeiten betreffen, die auch in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Heizen steht. Danach sollte die Dauer der Stoßlüftung in den Wintermonaten bei 4 bis 6 Minuten liegen und in den die Wintermonate flankierenden Monaten März und November auf 8 bis 10 Minuten gesteigert werden. In der Übergangsphase, wenn sich die Heizperiode dem Ende neigt, ist eine Lüftungsdauer von 12 bis 15 Minuten empfehlenswert, die im Mai und September jeweils auf 16 bis 20 Minuten verlängert werden kann.

Richtig lüften -noch einige Tipps

Schlafzimmer lüften

Für das Schlafzimmer gibt es noch einige Besonderheiten bezüglich des Lüftens. Während des Schlafens kommt es durch die Atmung zu einer vermehrten Abgabe von Wasser an die Luft. Ist diese zu kalt und der Raum möglicherweise klein, kommt es zur Kondensation des Wassers an den im Raum kältesten Stellen. Bei einem nicht beheizten Schlafzimmer ist es deshalb besser, die Türe geschlossen zu halten und das Fenster nur einen Spalt zu kippen. Ist das Fenster während der Nacht geschlossen, ist es empfehlenswert, das Schlafzimmer vor dem Schlafen und nach dem Aufstehen für kurze Zeit zu lüften.

Küche lüften

Feuchtigkeit in der KücheIn der Küche entsteht die meiste Feuchtigkeit, vor allem in Wohnküchen, die auch zum geselligen Beisammensein genutzt werden. Die hohe Luftfeuchtigkeit ist auch bedingt durch das regelmäßige Kochen, Abwaschen und Wischen, weshalb es sinnvoll ist, eine Dunstabzugshaube für die Abluft zu installieren und auch zu nutzen. Wer in der Küche richtig lüften möchte, tut dies während und kurz nach dem Kochen. Gerade in der Küche kann die zu hohe Luftfeuchtigkeit ansonsten zu Schimmelbildung auch hinter den Küchenmöbeln führen. Sollten Sie regelmäßig Probleme mit zu hoher Luftfeuchtigkeit in der Küche haben sollte über einen Luftentfeuchter nachgedacht werden.

Lüften bei Regen

Regenwetter ist übrigens kein Grund nicht zu lüften. Allerdings sollte es nicht gerade zum Fenster hereinregnen. Denn trotz des Regens ist die Außenluft immer noch trockener als die mit Luftfeuchtigkeit angereicherte warme Zimmerluft.

Lüften und Möbel

Für das Aufstellen von Möbeln gilt, dass diese nicht an eine Außenwand gestellt werden sollten. Um dennoch eine ausreichende Hinterlüftung sicherzustellen und die Bildung von Schimmel zu vermeiden, sollte ein an einer Außenwand aufgestellter Schrank mindestens einen Abstand von fünf Zentimetern zur Wand haben.

Wenn richtig lüften nicht möglich ist

Es gibt einige Situationen, in denen richtiges lüften nicht möglich ist. Nicht jeder hat die Zeit häufig genug zu lüften und nicht jeder Raum lässt sich lüften. Insbesondere Kellerräume und innenliegende Bäder sind problematisch. Problematisch sind auch Gebäude, in denen trotz ausreichenden Lüftens die Feuchtigkeit regelmäßig zu hoch ist. Hier bietet sich der Einsatz von Luftentfeuchtern an um gesundheitlichen Problemen und Bauschäden durch Feuchtigkeit und Schimmel vorzubeugen.