Skip to main content

Schimmel im Bad – wie reagieren?

© mekcar Fotolia.com

© mekcar Fotolia.com

Schimmel im Bad ist aufgrund der erhöhten Feuchtigkeit kein seltenes Problem und kann eine erhebliche Gefahr für die Gesundheit darstellen. Wie Schimmel entsteht und wie Sie die Feuchtigkeit und damit den Schimmel im Bad bekämpfen lesen Sie hier!

Warum entsteht Schimmel im Bad?

1. Luftfeuchtigkeit

Zunächst einmal produzieren wir im Bad sehr viel Wasserdampf. Pro Stunde werden in der Dusche ca. 1.700 Gramm und in der Wanne ca. 1.100 Gramm Wasserdampf produziert.

Beispiel:
In einem Bad mit 3 x 3 m Grundfläche und 2,50 m Höhe liegt die Temperatur bei 20 Grad. Die relative Luftfeuchtigkeit vor dem Duschen liegt bei 50 % (im optimalen Bereich). Nun duschen wir eine Viertelstunde.

Maximale Wasserdampfmenge in der Luft bei 20 Grad Celsius:17,3 g/m³
Raumgröße: 3m x 3m x 2,5m =22,5 m³
maximale Wasserdampfmenge:389,25 Gramm
bereits in der Luft enthaltener Wasserdampf:194,625 Gramm
maximal noch mögliche Feuchtigkeitsaufnahme in der Luft:194,625 Gramm
produzierter Wasserdampf beim Duschen: 1.700 g / 4 =425 Gramm

Die Luft kann die produzierte Wasserdampfmenge nicht aufnehmen. Sobald die Luft die Feuchtigkeit nicht mehr aufnehmen kann kondensiert der Wasserdampf an den kühlsten Stellen wie z.B. dem Spiegel und den Fenstern. Allerdings wird auch durch die Raumoberflächen, Handtücher, Badvorleger usw. Feuchtigkeit aufgenommen.

Tipp: Wenn Sie die Wanne zunächst teilweise mit kaltem Wasser füllen und anschließend das heiße/warme Wasser zufügen können Sie die Wasserdampfmenge senken.

Sorgt man nun nicht dafür, die Feuchtigkeit aus dem Bad zu entfernen schafft man damit schon eine wichtige Voraussetzung für den Schimmel im Bad – dauerhaft hohe Feuchtigkeit. Ab ca. 80 % relativer Luftfeuchtigkeit bieten sich Schimmel ideale Wachstumsbedingungen!

2. Nahrung

Eine weitere Voraussetzung ist die zur Verfügung stehende Nahrung für den Schimmel. Hier reichen bereits kleine Mengen Staub und Schmutz. Besonders in den Fugen zwischen den Fliesen, aber auch in nicht gefliesten Teilen des Bads steht die benötigte Nahrung zur Verfügung.

3. Temperatur

Um wachsen zu können benötigt Schimmel im Bad im Idealfall eine dauerhafte Temperatur von 20-25 Grad Celsius. Die benötigte Temperatur von gut 20 Grad Celsius wird üblicherweise im Bad dauerhaft erreicht.
Zum Inhaltsverzeichnis

Wie beugen Sie dem Schimmel vor?




1. Ausreichend Lüften

a) Lüften über ein Fenster
Unmittelbar nach dem Duschen bzw. dem Bad sollten Sie den Raum ausreichend lüften! Dabei sollten Sie die Tür zur restlichen Wohnung stets geschlossen halten, da Sie andernfalls die Feuchtigkeit in der Wohnung verteilen!

Zum Lüften öffnen Sie das Fenster komplett und ermöglichen so einen schnellen Luftaustausch mit trockenerer Luft von außerhalb. Sie sollten nicht über ein gekipptes Fenster lüften! Lesen Sie hierzu meinen Ratgeber zum richtigen Lüften!

Zusätzlich zum Lüften direkt nach dem Duschen sollten Sie das Bad, wie auch die übrige Wohnung, regelmäßig lüften. Handtücher, Badvorleger etc. geben über den Tag beim Trocknen wieder Feuchtigkeit an die Luft ab, so dass sich wieder eine zu hohe Feuchtigkeit entwickeln kann.
Zur regelmäßigen Kontrolle der Feuchtigkeit empfehle ich Ihnen den Einsatz eines Hygrometers.

b) Innenliegendes Bad

Schwieriger wird das ganze schon bei innenliegenden Badezimmern. Hier sollte eine Entlüftungsanlage für den Luftaustausch und somit die Lufttrocknung sorgen! Sie sollten auch hier nicht über eine Tür zur restlichen Wohnung lüften!

Trocknen Sie die Handtücher im Idealfall weder in einem innenliegenden Bad noch im Rest der Wohnung. Wäsche sollte ohnehin am Besten im Außenbereich oder im Waschkeller getrocknet werden.

Kontrollieren Sie unbedingt regelmäßig die Feuchtigkeit mit Hilfe eines Hygrometers! Sollte die Entlüftungsanlage nicht ausreichen bietet sich der Einsatz eines zusätzlichen Luftentfeuchters an um sich vor Schimmel im Bad zu schützen!

2. Keine Nahrung anbieten

Das gesamte Bad sollte regelmäßig intensiv gereinigt werden. Gerade in den Fugen bilden sich immer wieder Ablagerungen die dem Schimmel als Nahrungsquelle reichen.

Schon kleine Mengen an Staub und Schmutz reichen als Nahrungsgrundlage für Schimmel im Bad aus.

Schwierig wird es, wenn das Bad nicht komplett gefliest ist. Gerade Tapeten bieten grundsätzlich eine Nahrungsquelle für Schimmel. Auch die Tapeten sollten Sie regelmäßig von Staub befreien. Allerdings sollten Sie gerade in Bädern, die nicht vollständig gefliest sind regelmäßig die Luftfeuchtigkeit mit Hilfe eines Hygrometers kontrollieren!
Zum Inhaltsverzeichnis

Wie entfernen Sie Schimmel im Bad?

Bei kleineren Schimmelaufkommen können Sie selbst versuchen diese zu bekämpfen. Bei größerem Schimmelbefall beauftragen Sie unbedingt eine Fachfirma mit der Reinigung!

Bei der Reinigung gilt es einiges zu beachten:

1. Schutz

Bei der Beseitigung von Schimmel im Bad sollten Sie grundsätzlich zu Ihrem eigenen Schutz Eine Atemmaske und Handschuhe tragen. Die frei werdenden Schimmelsporen wie auch die Ausdunstungen der Reinigungsmittel sollten Sie nicht ungeschützt einatmen.

Weiter sollten Sie aller Handtücher, Badvorleger, Pflanzen usw. vor der Reinigung aus dem Bad entfernen.

Personen die unter Allergien leiden sollten an der Reinigung nicht beteiligt werden!

Achten Sie auch auf eine ausreichende Belüftung während der Reinigung und halten Sie die Tür zur restlichen Wohnung fest verschlossen.

Im Anschluss an die Reinigung muss das ganze Bad intensiv gereinigt werden. Die Kleidung, die Sie während der Schimmelbekämpfung tragen waschen Sie direkt im Anschluss.

2. Reinigungsmittel

Verwenden können Sie 80-prozentigen Alkohol oder Chlorbleichlauge. Essig ist nicht geeignet, da die Säure in Verbindung mit kalkhaltigen Baustoffen neutralisiert werden kann.

Seien Sie vorsichtig beim Einsatz von chemischen Schimmelentfernern. Achten Sie insbesondere auf die o.g. Schutzmaßnahmen und die Hinweise des jeweiligen Produzenten!

3. Reinigungsvorgang

Reinigen und desinfizieren Sie Fliesen und Fugen ausgiebig und wiederholen Sie den Vorgang mehrfach.

Tapeten und Putz müssen weiträumig entfernt und desinfiziert werden. Ein einfaches Abwischen reicht keinesfalls aus!

Lassen sich die Schimmelaufkommen nicht vollständig entfernen müssen unbedingt die Fugendichtstoffe komplett ausgetauscht werden.

Bei stärkeren Verschmutzungen empfehle ich dringend die Beauftragung einer Fachfirma.
Zum Inhaltsverzeichnis

Fazit

Schimmel im Bad kann schnell zum Problem werden. Die hohe Feuchtigkeit muss weggelüftet werden, oder es kommt zwangsläufig zu Problemen. Halten Sie die Feuchtigkeit im Bad mit Hilfe von Hygrometern regelmäßig im Auge und schützen Sie sich!

Gerade bei innenliegenden Bädern bietet sich zur Unterstützung auch der Einsatz eines Luftentfeuchters an. Diverse Luftentfeuchter stelle ich hier vor.

Ich empfehle Ihnen außerdem meine Beiträge zu den Themen Schimmel, Luftfeuchtigkeit und meinen Ratgeber richtig Lüften.

Wenn Ihnen dieser Artikel und die anderen Beiträge hier auf luftentfeuchtertipps.de gefallen empfehlen Sie die Seite weiter. Teilen Sie diesen und andere Artikel mit Ihren Freunden indem Sie auf die Sharebuttons klicken!